Technikmuseum Diepholz-Heede
TRADITIONELL UNKONVENTIONELL

Unsere Ausstellungen sind jeden Sonntag von 14 bis 18 Uhr geöffnet.

Pfingsten möchten die Museumsbetreiber mit ihren Familien verbringen, deshalb bleibt an diesem Feiertag unser Museum geschlossen.

Gerne bieten wir ihnen Führungen für Gruppen auch außerhalb der sonntäglichen Öffnungszeiten an.

Im MUSEUMSCAFÉ werden selbst gebackener Kuchen mit heißen oder kalten Getränken serviert - alles lecker und preiswert !

Neue Geschichten zu alten „Plätteisen“ erzählt Dieter Möller in diesem dreiteiligen Kurzfilm von Dieter Kollmeyer. Er präsentiert die Inbetriebnahme und den Einsatz von Plätteisen, die nicht elektrisch beheizt wurden. Kohle, Spiritus, Petroleum, Benzin und sogar ein Lichtbogen heizen diese Glätteisen an.


p.s. Bitte schalten sie beim Betrachten des Videos beim Zahnradsymbol/Einstellungen in der Steuerleiste des Videos auf 2160p60HD, 1440p60HD oder mindestens auf 1080p60HD, sonst verpixelt das Beste!

 

  • PlakatHeederStiftungsMeile_x
  • RalfWilhelmNixi_x

Veranstaltungen & Termine


Bügeln mit historischen Geräten

Datum:22.04.2018

In der Zeit von 14 bis 17 Uhr wird im Technikmuseum Heede mit historischen Bügelgeräten gebügelt.
Es soll gezeigt werden, mit welchem Aufwand die Bügelgeräte früher erhitzt wurden.
Zum Einsatz kommen: Bügelpfanne (ab 2000 v.Chr.) / Tolleisen (ab 14.Jh.) / Flacheisen(ab 14.Jh.) / Blockeisen (ab 15.JH.) / Bolzeneisen (ab 16.Jh.) / Glutbügeleisen (ab 17.Jh.) / Benzinbügeleisen (ab 1850) / Petroleumbügeleisen (ab 1850) / Gasbügeleisen (ab 1880) / Spiritusbügeleisen (ab 1890) / Elektrobügeleisen (ab 1890)
Die Bügelgeräte sind zwar nicht so alt, wie die in Klammern angegebenen Entstehungsdaten der Geräte dieses Typs, aber bis auf eines sind alle Geräte Oldtimer.
Unter anderem zeigen wir, wie ein Elektroeisen nicht wie heute üblich mit einem Heizwiderstand, sondern mittels eines Lichtbogens erhitzt wird. Bei diesem Eisen ist allerdings nur das Gehäuse alt. Im Jahr 1897 stellte die AEG ein Lichtbogen beheiztes Bügeleisen vor. Leider ist ein betriebsfertiges Bügeleisen dieser Baureihe nicht mehr aufzutreiben, so dass das Team des Technikmuseums eine Lichtbogenheizung selber hergestellt hat.
Im Technikmuseum gibt es also viel Interessantes zu sehen und im Cafe gibt es viele Leckereien.
Das Bügeln (Plätten) war zu Uromas Zeiten kein Vergnügen. Elektrische Bügeleisen mit Teflon beschichteter Sohle, Temperaturwähler und Dampfdüsen gab es noch nicht. Die Flach- und Bolzeneisen sowie die Glutbolzen wurden im Feuer erhitzt. Später fanden die Flacheisen ihren Platz auf dem Kohleherd. Das Glutbügeleisen wurde mit glühender Kohle, Holz oder Torf gefüllt. Um 1900 kamen dann Bügeleisen, die mit Gas, Benzin, Petroleum, Spiritus und endlich auch mit Strom erhitzt wurden auf den Markt. Die Wäsche musste besprengt oder mit einem feuchten Leinentuch geschützt werden. Mit den elektrisch beheizten Bügeleisen wurde das Bügeln etwas einfacher. Im Jahr 1905 behauptete die AEG sogar, dass elektrisch Bügeln ein Genuss sei. „Die Hausfrau stets bekennen muss, elektrisch Bügeln ein Genuss“ war einer ihrer Werbeslogan.



Zurück zur Übersicht